Koppel/Deich-Schafhaltung

sehr zu unterscheiden von der weit bekannten Hüteschafhaltung!!!!

Unsere Schafe an einem Mitteldeich, der die einzelnen Köge in Dithmarschen umgibt. Die Fläche gehört dem Land und ist von uns gepachtet worden
Unsere Schafe an einem Mitteldeich, der die einzelnen Köge in Dithmarschen umgibt. Die Fläche gehört dem Land und ist von uns gepachtet worden

 

Hier bei uns gibt es die sogenannte Koppelschafhaltung. Das heißt unsere Schafe werden in umzäunten Flächen gehalten.  Wir kontrollieren unsere einzelnen Herden mindestens einmal am Tag.  Außerdem gibt es bei uns noch eine besondere Form der Koppelschafhaltung - und zwar die Deichschafhaltung -.

Wir sind Pächter dieser Außen-/und Mitteldeichsflächen, die dem Land Schleswig-Holstein gehören und müssen somit die Auflagen des Landes erfüllen. Die Außendeichsflächen dürfen normal vom 15. März bis 15. Oktober beweidet werden. In trockenen Jahren darf auch bis zum 15. November beweidet werden. 

Da die Deiche in der Regel im Winter nicht beweidet werden dürfen, müssen unsere Schafe auf Weiden im Binnenland (meiste auf die Geest) gebracht werden. Über Winter weiden unsere Herden (meist 50-80 Schafe) von Oktober bis Februar die Grünlandflächen von Rindviehhaltern oder die Ackerlandflächen von Landwirten ab, die diese mit einer Zwischenfrucht aufgesät haben.

Unsere Tiere müssen täglich kontrolliert und im Schnitt etwa alle 7-10 Tage umgeweidet werden. Diese Flächen können sehr weit weg vom Hof sein, wodurch lange Fahrten anfallen. 

 

Bei uns in Dithmarschen werden die Schafe zum Großteil nach dem Abtrieb vom Deich im Herbst auf die abgeernteten Kohlfelder, oder auf mit Zwischenfrucht angesäte Ackerflächen gebracht.

Dort dienen ihnen die restlichen Kohlköpfe und vor allem die Kohlstrunken als sehr nahrhaftes Schaffutter. Um die geringe Rohfaser auszugleichen, wird zusätzlich Stroh oder Heu gefüttert. Nachdem die Futterflächen vollständig abgeweidet sind, kommen die Schafe ebenfalls auf die Winterweiden.

 

Die Unterschiede von

Sommerweiden

durchschnittliche Beweidungszeit: 

 

6-7 Monate

 

  • feste Zäunung
  • meist ohne Strom
  • Herdengrößen von 60-70 Tieren (Lämmer zusätzlich)

Winterweiden

durchschnittliche Beweidungszeit: 

 

1-2 Wochen

da das Gras nicht mehr nachwächst

 

  • mobile Zäunung
  • Stromführend mit mind. 4000 Volt
  • Herdengröße von 30-40 Tieren (ohne Lämmer)


Die Lammzeit

 

Unsere Mutterschafe werden im Herbst gedeckt und bekommen nach ca. fünf Monaten Tragezeit ihre Lämmer. Abhängig vom genauen Deckzeitpunkt liegt die Lammzeit überwiegend im Februar bis April. Die Schafe werden in der Regel nur drei bis vier Wochen während der Lammzeit im Stall gehalten.

Sobald das Wetter im Frühjahr trocken ist, kommen die Mutterschafe mit ihren Lämmern recht schnell wieder auf die Weiden. Während der Säugezeit ist der Nährstoffbedarf des Muttertiers besonders hoch und die frischen Weiden bieten ein reichliches, vollwertiges und preiswertes Futter.

 

 

Unsere Schafrassen Die Lämmer kommen mit ihren Müttern im Frühjahr, sobald es die Witterung zulässt, auf die Weiden/Deiche. 

Die Lämmer bleiben meist bis zum 5./6. Monat bei ihren Müttern und werden dann "abgenommen", da die männlichen Lämmer nun die Geschlechtsreife erreichen und die Gefahr besteht ihre Mütter und die anderen Mutterschafe zu decken. Mitunter müssen die Bocklämmer auch schon früher heraus genommen werden, da es auch bei Schafen "Frühstarter" gibt. Dies muss also genau beobachtet werden. 

 

Verkauft werden bei uns alle männlichen Lämmern, die ein Gewicht von mindestens 45 kg haben. Wir verkaufen unsere Lämmer an Zwischenhändler in der Umgebung und von denen werden die Lämmer dann an Schlachthöfe weiter verkauft. 

Die weiblichen Lämmer bleiben in der Regel bis zum Beginn der "Böckerzeit" (Die Zeit wo die Schafböcke in die Herden kommen) bei ihren Müttern. Erst dann werden auch sie "abgenommen". Wir sortieren dann aus den weiblichen Lämmern die besten Lämmer aus, die wir zur Zucht in den nächsten Jahren behalten möchten. (bei uns meist so um die 100 Lämmer)

Die übrigen Lämmer werden dann, wie die Bocklämmer, mit einem Gewicht ab ca. 45kg verkauft. 

 

Unsere Schafrassen verfügen mit ihrer Wolle über einen natürlichen Witterungsschutz, der für die meisten Wetterlagen ausreichend ist.

Die jährliche Schafschur findet bei uns vor beginn der Lammzeit statt. Dies jedoch bedeutet, dass die Schafe samt ihrer bald auf die Welt kommenden Lämmer bis zum Beginn des Frühlings auf dem Stall bleiben müssen. 

Durch die frühe Schur vor der Stallsaison haben die Tiere ausreichend Zeit, für die Wintermonate wieder genügend Wolle aufzubauen. 

Mehrmals jährlich werden unsere Schafe gegen Wurmbefall behandelt und es wird nach der Beschaffenheit der Klauen geschaut. Da die Schafe auf weichem Untergrund laufen, werden ihre Klauen nicht genug abgenutzt und müssen somit durch uns gepflegt werden. Ähnlich wie Fingernägel Pediküre.


Die Böcke

Unsere Böcke kommen, wie oben schon beschrieben, am 20. Oktober in die einzelnen Herden und bleiben dort bis ca Ende Februar. Ein Bock kann ca. 40-50 Schafe decken.

Daher werden unsere Herden auf die jeweilige Anzahl der Böcke aufgeteilt. In der Regel bleiben die Böcke 2-3 Jahre bei uns im Betrieb, da er die darauf folgenden Jahre nun seine eigenen Lämmer decken würde.