• Schaffung von mehr Transparenz zum Thema "Wolf"

  • Organisation von Veranstaltungen zur Information und zum Austausch der betroffenen Bevölkerung.

  • Austausch zum Thema "Wolf" mit anderen betroffenen Regionen und darauf aufbauende gemeinsame Aktionen

 

  • Konstruktive Dialoge mit den Entscheidungsträgern zum Ziel tragfähiger Lösungskonzepte

  • Veränderung des Wolfsmanagements hin zu klarer Priorität für den Schutz des Menschen und des Lebens im ländlichen Raum

  • Verständnis für die Situation der Betroffenen